Auswärtiges Amt
Gz: 505-511/41-02
Berlin, 2. Dezember 2002
Betr. Verlust Ihrer deutschen Staatsangehörigkeit
Bezug: Ihr Schreiben aus dem Oktober 2002, hier eingegangen am 28.11.2002

Sehr geehrter Herr Zahl,

ich bedanke mich für Ihr o.a. Schreiben an Herrn Bundesminister Fischer, in dem Sie ihn um Unterstützung bitten, neben der jamaikanischen auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen zu können Bundesminister Fischer hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Sie beantragten am 03.09.2002 bei der deutschen Botschaft in Kingston einen deutschen Reisepass. Dieser Antrag wurde mit Bescheid vom 19.09.2002 abgelehnt, Gegen diesen Bescheid haben Sie am 16.102. 2002 vor dem Verwaltungsgericht Berlin Klage erhoben. Sie werden sicher Verständnis dafür haben, dass das Auswärtige Amt als Beklagte keine Stellungnahme zu einem laufenden Verwaltungsstreitverfahren abgeben kann.

Dennoch darf ich Sie auf folgendes hinweisen: Sie haben nach eigenen Angaben bereits im Jahre 1995 die jamaikanische Staatsangehörigkeit auf Antrag erworben. Gemäß §25 Abs. I Staatsangehörigkeitsgesetz verliert ein Deutscher seine Staatsangehörigkeit mit dem Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit, wenn dieser Erwerb auf seinen Antrag hin erfolgt. Eine Beibehaltungsgenehmigung vor dem Erwerb der jamaikanischen Staatsangehörigkeit haben Sie nicht beantragt und nicht erhalten. Damit haben Sie die deutsche Staatsangehörigkeit verloren.

Diese Rechtsfolge ist zwingend. Ein Fehlverhalten der Botschaft ist daher nicht erkennbar.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Mitteilung geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Dr. Meißner


zurück